Am Freitag, dem 15. November 2019 profitierten die Schülerinnen und Schüler des 9er-Physikkurses der RSH von der langjährigen Erfahrung zweier Mitarbeiter der Firma Currenta vom Dormagener Chem-Park. Herr Karl-Michael Krause und Herr Karl-Heinz Bell waren mit „ihrem Luftmesswagen“ zu Besuch auf dem Schulhof der Realschule Hackenbroich. Besonders Herr Bell, seit ca. 40 Jahren im Chem-Park aktiv, seit vielen Jahren Fahrer und „menschlich-technisches Herz“ des Luftmesswagens, hat den Jugendlichen bei winterlichen zwei Grad Celsius die chemisch-physikalischen Möglichkeiten des Messwagens vorgeführt und erklärt:

Jeder Bürger und jede Bürgerin, der/ die eine Geruchswahrnehmung (Geruchsbelästigung) wahrnimmt und der Meinung ist, die Ursache könnte im Bereich des Dormagener Chemie-Parks liegen, kann denn Luftmesswagen anrufen. Hier beginnt aber die erste Herausforderung. Die Art der Wahrnehmung muss beschrieben werden. Während wir optische und akustische Eindrücke recht leicht beschreiben können, tun wir uns mit dem Geruchssinn in diesem Zusammenhang sehr schwer. Die meisten Menschen arbeiten sinnvollerweise in diesem Zusammenhang mit Vergleichen. Aber: Vergleiche zu finden ist nicht immer leicht: Es riecht nach „frisch-gemähtem Gras“, es riecht nach „faulen Eiern“, es riecht nach „altem Käse“ … Hinter dem „frischen Gras“ kann sich übrigens tatsächlich eine ernste Belastung verbergen. Kommt der Messwagen dann zur entsprechenden Stelle, können der Sauerstoffgehalt der Luft, diverse Stickoxide, Kohlenstoffmonoxid, Kohlenstoffdioxid und sehr viele weitere Substanzen genau untersucht werden beziehungsweise deren Anteile an der Umgebungsluft. Die Messgeräte des Wagens können auch akustische Beeinträchtigungen messen. Kommt beispielsweise ein andauernder hoher Pfeifton aus Richtung des Chemie-Geländes, kann das u. U. mit einem nicht korrekt geöffneten Ventil zusammenhängen. In diesem Fall kann leicht Abhilfe geschaffen werden.

Die Schülerinnen und Schüler bewerteten den Besuch und die Vorführung als sehr positiv. Gut für uns alle, dass es den Luftmesswagen gibt.